• Twittern!
  • Facebook
Jetzt reicht’s! Das denke ich mir so oft, und jetzt ist wirklich Zeit für eine neue Serie. Und ich lade Sie herzlich ein, sich zu beteiligen, mit einer E-Mail an mich, mit Kommentaren oder einem Gastbeitrag. Sprechen Sie mich einfach an.

Die Zeiten, als allein die Tatsache, dass man einen Online-Shop besaß, schon für Umsatz sorgte, sind eindeutig vorbei (wenn es sie überhaupt jemals gab). Selbst die großen Versandhäuser geraten mehr und mehr ins Straucheln, obwohl der Online-Markt kontinuierlich steigende Umsatzzahlen verzeichnen kann. Der Wettbewerbsdruck wird immer größer, und selbst Riesen, die sich bisher in Sicherheit wogen, sind davon betroffen.

Jeder kann heute ohne große Schwierigkeiten einen eigenen Online-Shop eröffnen. Wir Verbraucher haben eine riesige Auswahl. Klappt es in dem einen Shop nicht, gehen wir eben zum nächsten.

Bei der Auswahl spielen natürlich das Angebot, der Preis, die Schnelligkeit der Seiten, die Auswahl an Zahlungsarten und die Höhe der Versandkosten eine Rolle. Aber ich stelle immer wieder bei meinem eigenen Kaufverhalten fest: Das sind nicht unbedingt die Punkte, die mich dazu veranlassen, einem Shop den Rücken zu kehren. Für ein gutes Angebot zahle ich auch mal einen höheren Preis, warte etwas länger auf die Seiten und zahle auch mal per Vorkasse. Das allein ist noch kein Ausschluss-Kriterium, wenn der Rest stimmt.

Es sind andere Dinge, die mich ärgern. Kleinere, viel trivialere Punkte. Die Art der Auftragsabwicklung, unnötige Bürokratie, unpersönliche Reaktionen auf Anfragen beispielsweise.

Da ich sehr, sehr viel online kaufe, begegnen mir solche Dinge beinahe täglich. Daher überlege ich schon seit Längerem, eine neue Serie zu starten. “Die Sünden der Online-Shops” – was uns Kunden wirklich nervt.

Und ich lade Sie ein: Auch Sie erleben sicher hin und wieder etwas, wo Sie denken, nanu – haben die zu viel Umsatz oder was? Schicken Sie mir Ihre Erfahrungen. Ich veröffentliche sie – auf Wunsch natürlich anonym – hier in meinem Blog.

Liebe Shop-Betreiber:

Diese Serie ist natürlich nicht (nur) als Unterhaltung gedacht, sondern als Anregung und Augenöffner für jeden, der einen Online-Shop betreibt. Denn häufig sorgt Betriebsblindheit dafür, dass die wirklichen Stellschrauben eines Shops gar nicht mehr wahrgenommen werden.

Darum werde ich immer am Ende jeden Artikels darstellen, wie Sie es besser machen können.

Themen: Mehr Anfragen (Umsatz) | 3 Kommentare »